25.06.2017 / Bengelausflug nach Pottenstein

(Bericht von Markus) Neun Bengel trafen sich am frühen Sonntagmorgen am Nürnberger Bahnhof, um gemeinsam nach Neuhaus (Pegnitz) zu fahren und anschließend weiter mit dem Bus Richtung Pottenstein.

Das erste Ziel des Tages war die Teufelshöhle, zu der wir (gezwungenermaßen) laufen mussten, nachdem uns der Busfahrer trotz vorheriger Abfrage nicht rechtzeitig hat aussteigen lassen und Papa Schlumpf den Ausstiegsknopf zu spät bedient hatte. Es waren aber zum Glück nur 800 Meter Fußweg so dass sich die Verzögerung in Grenzen hielt und zwei weitere Bengel, die vor Ort auf uns gewartet hatten nicht allzu lange ausharren mussten.

Nach der Führung durch die Höhle, die mit majestätisch großen und feingliedrigen Tropfsteingebilden und einem kompletten Skelett eines Höhlenbären aufwartete, ging es zu Fuß weiter zur Sommerrodelbahn. Die zwei Bahnen luden zum ein oder anderen Rennen ein (natürlich immer den Sicherheitsabstand im Blick) und machten natürlich auch hungrig.

Bevor es im Gasthof Mager (was nicht unbedingt auf die Speisen zutreffend war) zum Mittagessen ging, versuchte sich Steffen noch als Baggerfahrer und staubte so manche picknickende Familie an der Sommerrodelbahn ein. Die Baggerschaufel hatte er aber gut im Griff und wir unseren Spaß ;-)

Nach dem Mittagessen teilte sich unsere Gruppe auf. Während die einen den Nachmittag gemütlich bei Kaffee und Kuchen ausklingen ließen, fanden sich noch sechs Bengel, die den Aufstieg zur Burg Pottenstein bezwingen wollten. Die Bänke am Weg, nahmen wir dann dankend für eine kleine Zwischenpause in Anspruch und merkten dass konditionell noch ordentlich Luft nach oben ist (Parallelen zum Glubb??).

Der Ausblick entschädigte dafür aber umso mehr und im Anschluss gab es auch für die Wandergruppe noch Kaffee und Kuchen, ehe um kurz nach 17 Uhr der Bus zurück nach Neuhaus fuhr. Dort durften wir dann auch aussteigen und kamen planmäßig wieder in Nürnberg an.

zurück zur Hauptseite

© norisbengel